Freiwasserteam wieder im Einsatz! Verregnete DM in Magdeburg

Die Freiwassersaison startete wieder mit der Teilnahme an den Deutschen Freiwassermeisterschaften in Magdeburg - Barleber See 1 vom 29.06.-02.07.2017. Die Aktiven starteten über 2,5 km, 5 km und 3x1,25 km.

Der bewährte Aufbau des Pavillons und Zeltes konnte glücklicherweise im trockenen Zustand durchgeführt werden. Kurz danach nahmen die Aktiven beim ersten Einschwimmen die Wettkampfstrecke unter die Lupe. Schnell stellten sie fest, dass es sich um eine schwierige Wettkampfstrecke handelt.  Bei dem Dreieckskurz gab es eine Teilstrecke mit ordentlichem Gegenwind. Zwischenzeitlich setzte auch der Regen an, welcher an diesem sportlichen Wochenende leider zu sehr die Oberhand behalten sollte. Wassertemperatur war mit 23 Grad gut, wobei die Außentemperaturen kühler waren.

Am ersten Wettkampftag ging es über die 2,5 km für Catharina Beike, Mattea Blumenberg, Susanne Boßerhoff, Berenike Höppner und Karina Rudolph an den Start.

Auch in diesem Jahr zeigte sich wieder ein besonderer Zusammenhalt. Jana Schwedhelm, die leider kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen ihre Teilnahme absagen musste, war mit angereist und unterstützte ihre Teamkolleginnen. Sie half eifrig bei den Vorbereitungen zu den Starts und übernahm u.a. das  Eincremen etc.

Am zweiten Wettkampftag  wurde es für die männlichen Teilnehmern ernst. Die ganze Nacht hatte es heftig geregnet und es sah nicht so aus, als wollte es irgendwann aufhören. Aufgrund der Wetterlage wurde kurzum dem Food-Track Blumenberg mitgeteilt, doch dringend eine große Plane nebst Befestigungsmaterial zu besorgen, welches auch super umgesetzt worden ist.

Der Wind nahm immer mehr zu, so dass die Jungs ordentlich gegen die Wellen schwimmen mussten. Auf die Strecke gingen Nico Schiewe, Ilja Telman, Rolf Thiry und Sven Ole Traeder.

Besonders bei Nico Schiewe zeigte sich, wie hart es bei den Starts im Wasser zugeht. Ein abbekommender Beinschlag war so heftig, dass sogar die Schwimmbrille Risse hatte. Trotzdem meisterte er völlig unbeirrt sein Rennen bis ins Ziel.

Nachmittags wurden dann noch die Staffelwettbewerbe ausgetragen. Insgesamt 4 Staffeln nahmen vom VfV teil. Hierzu reisten extra Sophie Boßerhoff und Christian Reimers an, die keine Starts über die Einzelrennen absolvierten.

Am dritten Wettkampftag über die 5 km zeigte sich das Wetter zunächst von seiner schönen Seite. Endlich mal trocken und Sonne!

Über diese Distanz startete Berenike Höppner  zum ersten Mal. Ihr Debütrennen meisterte sie zur vollsten Zufriedenheit der Trainerin. Berenike Höppner selbst sehr zufrieden, stellte nach dem Rennen trocken fest, dass diese Strecke auch ok sei.

Im letzten Rennen starteten Catharina Beike und Karina Rudolph zusammen mit den Anwärtern auf den deutschen Meistertitel. Diese setzten sich sodann aber auch gleich nach dem Start ab. Nach der hälftigen Distanz mischte dann doch wieder der Regen und Wind im Geschehen mit. Trainerin Susanne Boßerhoff schaute nach der Halbzeit kopfschüttelnd auf ihre Stoppuhr, da Catharina Beike es mal wieder schaffte,  schneller in der Zwischenzeit zu sein als zum Einzelrennen. Eine Konkurrentin hatte es förmlich auf Karina Rudolph abgesehen. Immer wieder suchte die Schwimmerin ihre Nähe und schwamm sehr dicht neben ihr auf. Das perfekte Beherrschen der Bojen-Wendungen verschaffte Karina Rudolph jedoch immer wieder einen ordentlichen Vorsprung. Dies machte die Konkurrentin müde und konnte dem Zielendspurt unserer Sportlerin nicht mehr standhalten.

Am letzten Wettkampftag gingen Paul Klußmann, Ilja Telman und Rolf Thiry auf die 5km Strecke. Auch Ilja Telman hatte seinen Debüteinsatz und schwamm so, als wäre es etwas Alltägliches. Paul Klußmann kämpfte sich ebenfalls beherzt durch die Fluten und zeigte sogar bei einer der Runden ein paar Schmetterlingszüge. Dies war sein einziges Einzelrennen, da er aufgrund seines Alters über die 2,5 km Distanz auf deutscher Ebene nicht mehr starten darf.

Am härtesten sollte es jedoch unserem „Senior“ Rolf Thiry ergehen. Er trotzte dem mittlerweile sehr stürmischen Wetter und kämpfte sich förmlich durch das Ziel. Stolz über sich, diesen harten Kampf gewonnen zu haben, folgte die harte Ernüchterung auf dem Fuß. Ein Kampfrichter rief ihm zu, das Rennen sei ca. 200m vor seinem Ziel aufgrund der extremen Wetterlage abgebrochen worden und somit keine Wertung erfolgen würde.

Auch wenn die Sicherheit immer bei diesen Wettkämpfen vorgeht, war es für ihn absolut nicht nachvollziehbar und es fehlte ihm das gewisse Fingerspitzengefühl der Verantwortlichen. Schließlich war er ja quasi fast im Ziel und in dem Teilbereich, wo er ohne weiteres hätte stehen können. Denn was sind schon 200 m zu 5km?  Die nun folgende extreme Enttäuschung dauerte noch bis zum nächsten Tag heftig an. Erst als er erfuhr, dass doch eine Wertung stattgefunden hat, zeigte sich langsam wieder ein Lächeln. Zwar wurden die Zeiten entsprechend der noch auf der Strecke befindlichen Sportler mit einer Minute Abstand aufgezeichnet, aber so war der harte Einsatz zumindest nicht ganz umsonst.

 

Hier die Einzelergebnisse (2,5km/5km):

Karina Rudolph - 34:14,49 min. Platz 16 / 1:14:53,07 min. Platz 14,

Mattea Blumenberg - 35:23,95 min. Platz 13,

Catharina Beike - 37:12,65 min. Platz 16 / 1:15:12,03 min. Platz 16,

Berenike Höppner - 40:56,43 min. Platz 39 / 1:36:26,15 min. Platz 17,

Susanne Boßerhoff - 46:39,93 min. Platz 5,

Nico Schiewe - 37:36,31 min. Platz 33,

Sven Ole Traeder - 42:06,02 min. Platz 21,

Ilja Telman - 35:17,49 min. Platz 21 / 1:14:19,21 min. Platz 13,

Rolf Thiry - 49.55,65 min. Platz 7 /  1:40:00,00 min *. Platz 7

*Zeit nicht relevant durch Abbruch                         

 

3x1,25km Staffeln:

Reimers, Telman, Rudolph - 54:26,69 min. Platz 21 - Jugend

Beike, Blumenberg, Klußmann - 58:19,90 min. Platz 28 - Jugend

Schiewe, Höppner, Traeder - 1:02:44,32 min. Platz 33 - Jugend

Boßerhoff, Sophie und Susanne, Thiry - 1:05:55,72 min. Platz 8 - 121 Jahre u. älter

 

Allen Teilnehmern herzlichen Glückwunsch zu den erbrachten Leistungen./bk

Zugriffe: 180