Enttäuschungen am Beckenrand

Bei unseren Langstreckenschwimmerinnen gab es am Wochenende im Stadtionbad Hannover beim 7. W98 Arena Meet enttäuschende Gesichter. Nur Ann Christin Schneider konnte sich über 1500m Freistil (Pl.1) für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) in Berlin qualifizieren. Ihre geschwommene Zeit sollte der noch laufenden Qualifikationszeit standhalten. Trotz Bestzeiten von Alena Lindner (Pl. 3) und Liv-Gretje Sterr (Pl.1) über die gleiche Distanz reichte es hierfür nicht.

 

Maria Genath bestätigte zwar ihre Bestzeit über 800m Freistil (Pl.1), konnte aber ihre gezeigten Leistungen aus dem Training und der Kurzbahn nicht abrufen. Ebenso erging es Catharina Beike (Pl.1) über diese Distanz. Wegen einer Verletzung, die sie sich zwei Tage vor Wettkampf zuzog, schwamm sie derart gehemmt, dass sie weit über ihrer Bestmarke blieb. Entsprechend enttäuscht waren alle Schwimmerinnen. 

Sarah Schultz (Pl.2) dagegen konnte sich freuen, diese unbeliebte Distanz absolviert zu haben, da sie diese lediglich als Nachweis zur Startberechtigung für die DJM benötigte. 

Auch Pia Spies schaffte es mit einer neuen Bestzeit über 200m Lagen nicht, sich für den Deutschen Schwimm-Mehrkampf 2014 zu qualifizieren. Allerdings bleiben ihr noch zwei Qualifikationsmöglichkeiten. Über weitere Distanzen konnte sie sich für drei B-Finals qualifizieren und belegte hier einen zweiten, dritten und vierten Platz. 

Victoria Suchantke gelang es ebenfalls in die Finale zu schwimmen. Mit einer mehr als knappen Entscheidung von 23 Hundertstel verpasste sie den Platz 1 und wurde am Ende Dritte über 100m Brust. Im zweiten A-Finale wurde sie 7. 

Allegra Villanueva konnte mit ihrem Abschneiden ebenfalls sehr zufrieden sein, da sie bei allen Starts neue Bestzeiten aufstellte und gute Platzierung belegte.  /bk

Zugriffe: 2944